15 Linien im richtigen Takt

Eine Schule führt Nachmittagsunterricht ein, eine andere verkürzt die Mittagspause und eine dritte beginnt morgens 15 Minuten später mit der ersten Stunde. Jedes Jahr stehen zum neuen Schuljahr eine Vielzahl an Änderungen an, auf die die VLO mit ihren Busfahrplänen reagieren muss.

"Die Planung für das Folgejahr fängt schon kurz nach den Sommerferien an", berichtet Daniel Weking, der bei der VLO die Fahrplanung organisiert. Alle Schulen in der Region melden dann ihre Zeitplanung für das anschließende Schuljahr an die VLO. Mit einem ausgeklügelten Computerprogramm analysiert Weking nach Eingabe aller neuen Daten Schwachpunkte und Interferenzen im System, die es zu umgehen gilt. Falls es einmal keine zufriedenstellende Lösung für alle angefahrenen Schulen gibt, hält die VLO Rücksprache mit den Schulen und bittet sie gegebenenfalls, ihre Zeitplanung noch einmal zu überdenken.

Spätestens im Frühjahr stehen dann alle neuen Fahrtzeiten und Dienstpläne bei der VLO fest, denn die neuen Pläne und Aushänge an den Haltestellen müssen ja rechtzeitig vor Schuljahresbeginn fertig gedruckt vorliegen. "An 200 Haltestellen müssen innerhalb eines Tages die 400 neuen Pläne ausgehängt werden", erklärt Weking. "Zeitgleich gibt es sie auch im Internet zum Download."

Ab dem 11. August werden hier auf der Seite vorab schon einmal die neuen Fahrpläne zum Download bereit stehen.