Die Gleisstrecke der VLO in Richtung Bad Holzhausen wird modernisiert.

NOZ-Artikel: Schienennetz zwischen Bohmte und Holzhausen wird ausgebaut

Die Gleisstrecke der VLO in Richtung Bad Holzhausen wird modernisiert.

Mit 312.000 Euro unterstützt der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst die Erneuerung der Gleise zwischen Bad Holzhausen und Offelten. Wüst übergab dem VLO-Eisenbahnbetriebsleiter Jürgen Werner in Düsseldorf den entsprechenden Förderbescheid zur Verbesserung grenzüberschreitender Infrastruktur.

Viel Geld für die Schiene zwischen Bohmte und Holzhausen-Heddinghausen: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (links) überreicht den Förderbescheid an den VLO-Eisenbahnbetriebsleiter Jürgen Werner aus Bohmte.

Foto: Verkehrsministerium NRW/M. Keppler

Viel Geld für die Schiene zwischen Bohmte und Holzhausen-Heddinghausen: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (links) überreicht den Förderbescheid an den VLO-Eisenbahnbetriebsleiter Jürgen Werner aus Bohmte.

 

Länderübergreifend

Die 312.000 Euro sind eine Cofinanzierung zu Fördermitteln des Bundes und werden auch für die Erneuerung der Bahnübergänge Feldstraße, Wittekindstraße, Bahnhofstraße, Industriestraße und Winkelstraße in Pr. Oldendorf verwendet. Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen unterstützen gemeinsam grenzüberschreitend tätige öffentliche nichtbundeseigene Bahnen, was Jürgen Werner stellvertretend für die Verkehrsregion Wittlage begrüßt: „Fördermittel aus Nordrhein-Westfalen für ein niedersächsisches Eisenbahninfrastrukturunternehmen sind bemerkenswert. Damit wird es uns ermöglicht, die Strecke von Bohmte in Niedersachsen bis nach Holzhausen-Heddinghausen in Nordrhein-Westfalen nach vielen Jahren wieder durchgehend und vor allem ohne betriebliche Einschränkungen für Gütertransporte nutzen zu können.“

Der Bahnübergang in Pr. Oldendorf-Offelten. Von hier bis Bad Holzhausen wird der Schienenstrang modernisiert.

Foto: Martin Nobbe

Der Bahnübergang in Pr. Oldendorf-Offelten. Von hier bis Bad Holzhausen wird der Schienenstrang modernisiert.

Im Gespräch mit unserer Redaktion verwies der VLO-Betriebsleiter darauf, dass mit den bewilligten Maßnahmen und der aktuellen Kundenakquise das entscheidende Argument für eine weitere Verlagerung von Gütern von der Straße auf die Schiene gegeben sei.

 

Mehr als 100.000 Tonnen?

In den vergangenen Jahren wurden zwischen 60.000 und 80.000 Tonnen Güter auf den Scheinen der alten Wittlager Kreisbahn (heute VLO) transportiert. Zwischen Bohmte und Pr. Oldendorf, wobei das Gewerbegebiet am Senfdamm in Wittlage ein sehr wichtiger Anlaufpunkt für Gütertransporte ist. 100.000 Tonnen an Gütern waren es auch schon zwischen Bohmte und Wittlage. Mit den Sanierung bis Bad Holzhausen können weitere Gütertransporte dazukommen.

Keine Endstation. Mit dem Ausbau bis Bad Holzhausen (Foto) gibt es eine neue Perspektive für den Schienenstrang zwischen Bohmte und Bad Essens westfälischer Nachbarstadt Pr. Oldendorf.

Foto: Oliver Krato

Keine Endstation. Mit dem Ausbau bis Bad Holzhausen (Foto) gibt es eine neue Perspektive für den Schienenstrang zwischen Bohmte und Bad Essens westfälischer Nachbarstadt Pr. Oldendorf.

 

Das Geld kommt aus dem Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen für nicht bundeseigene Bahnen, das Mitte 2018 wiedereingeführt worden ist. Ziel des Förderprogramms ist es, den Investitionsstau auf den Strecken aufzulösen und Industrie- und Gewerbegebiete sowie Logistikstandorte wieder an die Hauptstrecken der Bahn anzubinden. Mit Abschluss der jetzt anstehenden Arbeiten können dann zum Beispiel neben dem Gewerbepark ehemaliges Tanklager in Pr. Oldendorf an der Grenze zu Dahlinghausen auch weitere Betriebe einbezogen werden.

 

Neue Möglichkeiten

Bad Essens Bürgermeister Timo Natemeyer erklärte auf Anfrage unserer Redaktion: "Ich freue mich über die Förderung. Mit dem Ausbau sind künftig wieder zwei DB-Strecken durch die Wittlager Kreisbahn miteinander verbunden, nämlich Osnabrück-Bremen und Rahden-Bielefeld. Das bietet neue Möglichkeiten, zunächst für den Güterverkehr und für die Museumsbahn, perspektivisch aber auch für den Personennahverkehr. " 

Wenn Deutschland die Verkehrswende schaffen wolle, müsse, so Natemeyer weiter, wesentlich mehr in die Schiene investiert werden. "Warum soll bei uns nicht möglich sein, was etwa in der Schweiz oder in den Niederlanden schon längst funktioniert?", fragt der Bad Essener Bürgermeister.

 

Der Artikel stammt von der Website der "Neue Osnabrücker Zeitung": https://www.noz.de/lokales/bad-essen/artikel/2080671/schienennetz-zwischen-bohmte-und-holzhausen-wird-ausgebaut vom Redakteur Andreas Schnabel.